Die ewige Diskussion wer von beiden führt

Die Stanek Welt Montag, 13 Februar 2017 14:59
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Warum muss "ER" führen und "SIE" geführt werden? Hat nur "ER" die Kontrolle? "ER" führt nicht gscheit! "SIE" lässt sich nicht führen! Diese Sätze haben viele schon ausgesprochen bzw. gehört. Was steckt dahinter und ist das wirklich so?

Worum geht es beim Tanzen generell? Ich persönlich finde, ein Paar kann gut tanzen, wenn man von außen sieht, dass zwei Menschen zu einem Körper verschmelzen und sich rhythmisch zur Musik bewegen. Selbstverständlich interpretiert und hört jeder Musik ein bisschen anders. Bei Tanzschritten und Figuren gibt es aber sehr wohl ein "RICHTIG" und "FALSCH". Zumindest wenn man jenen Menschen Glauben schenken will, die unsere Gesellschaftstänze in der Vergangenheit geprägt und geformt haben. Im Endeffekt haben diese Kollegen vor geraumer Zeit Volkstänze standardisiert und ein "RICHTIG" und "FALSCH" definiert. Danach richten wir uns heute in vielen Tänzen.

Warum man beim Tanzen irgendwann bestimmt hat, dass die Herren führen und sich die Damen führen lassen, nehmen wir einfach so hin. Aber was bedeutet Führung? Ist es wirklich so, dass ein Mann durch seine Führung autoritär bestimmt, was jetzt getanzt wird?
In gewisser Weise könnte man es so formulieren. Diese Erklärung und Definition ist meiner Meinung nach allerdings zu schwammig und unvollendet. Meine Sicht auf Führung beim Tanzen ist folgende: Der Herr leitet eine Figur oder eine Figurenfolge durch seinen Körper und seine Bewegung ein, die Dame folgt nicht nur, sondern interpretiert diese Bewegung und tanzt aktiv und bewusst mit ihm gemeinsam. Es geht um Entscheidungen, das Einlassen auf das Gegenüber und das Wollen gemeinsam zu tanzen!

In diesem Sinne gebe ich allen Tänzerinnen und Tänzern einen Tipp: Natürlich gibt es bis zu einem Punkt ein "RICHTIG" und "FALSCH", mit führen und geführt werden ist aber keine Dominanz gemeint, sondern es gibt Ihr und Ihm die Möglichkeit sich gemeinsam einer aktiven Bewegung hinzugeben. Weder das Eine noch das Andere ist leichter oder weniger anspruchsvoll. Beide müssen gemeinsam bewusst und aktiv das Gegenüber wahrnehmen. Treffen Sie bewusst die Entscheidung das zu tun! Das Tanzen wird dadurch wesentlich angenehmer!

Gelesen 289 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 16 Februar 2017 12:02
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten